Pokemon let´s GO und wie für dein Marketing zu verwenden?

Der Hype um Pokemon GO von Niantic kann für den Erfolg der eigenen Produkte und Dienstleistungen genutzt werden. Lese hier, wie Du das Spiel effektiv und rechtssicher für Location Based und Social Media Marketing verwenden kannst.

Marketing-Strategie für Pokemon GO

Die Spielewelt wurde vor kurzer Zeit von einer lang erwarteten Entwicklung erschüttert: Der Hersteller Niantic hat in einer Kooperation mit einer Tochterfirma des Konzerns Nintendo ein neues Spiel rund um die liebenswerten Pokémon veröffentlicht.

Die Anwendung mit dem schlichten Namen Pokemon GO wurde für Android und iOS entwickelt und platziert die kleinen Taschenmonster mithilfe eines ausgeklügelten Algorithmus in der realen Welt.

In dem Spiel können die Nutzer an sogenannten PokeStops kostbare Items sammeln und in Arenen gegeneinander antreten. Da die Spieler die Umgebung erkunden müssen, um die Taschenmonster in Pokemon GO zu sammeln, bietet sich die Anwendung für Online- sowie Location Based Marketing an.

Was ist Location Based Marketing?

Ortsbezogene Werbung (engl. Location Based Advertising (LBA)) ist ein Mobile Marketing-Konzept, das zur Gruppe der standortbezogenen Dienste (engl. Location Based Services (LBS)) gehört. Das Prinzip beruht darauf, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu berücksichtigen und so beispielsweise für gewünschte Produkte oder Dienstleistungen das günstigste Angebot oder besondere Aktionen im näheren Umkreis anzuzeigen.

Video Beispiel anhand von Nivea

Nivea startete die Kampagne „Nivea Protection Ad“ für das Sonnenschutzmittel für Kinder „Nivea Sun Kids“.

Nintendo und Google steigen bei “Pokemon Go”-Hersteller Niantic ein! 

Der japanische Spiele-Spezialist Nintendo bekräftigt sein Interesse am Geschäft mit Smartphone-Games und steigt bei der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs ein. Sie wurde vor allem mit dem Spiel “Ingress” bekannt, bei dem virtuelle Objekte auf dem Smartphone-Bildschirm in die reale Umgebung eingebunden werden.

Niantic kooperiert mit Nintendo bereits bei einem Spiel, in dem die beliebten Pokemon-Figuren auf ähnliche Weise in der realen Welt aufgespürt und “eingefangen” werden können. “Pokemon Go” soll irgendwann im kommenden Jahr erscheinen.

Es ist der erste große Vorstoß von Nintendo in das boomende Geschäft mit Smartphone-Spielen. (Quelle: DerStandard)

Warum Millionen Spieler?

Der gigantische Ansturm der Spieler bringt die Serverstruktur des Herstellers Tag für Tag ins Wanken und stellt Niantic vor neue Herausforderungen. Doch worin liegt die Faszination des Spieles?

Nach nur wenigen Wochen wird Pokémon GO von Experten der Branche bereits als eine der erfolgreichsten Anwendungen für das Smartphone gepriesen.

Worin liegt die Faszination?

Pokemon Go in der Realen Welt

Pokemon Go in der Realen Welt: Quelle YouTube

Der Erfolg von Pokemon GO war durch diverse Faktoren bereits vorherbestimmt: Einerseits besteht das Franchise bereits seit über 20 Jahren und konnte dadurch eine gewaltige Fanbase aufbauen, die jede Neuentwicklung mit Begeisterung verfolgt.

Andererseits werden in der Anwendung bedeutende Urinstinkte des Menschen geweckt, denn in Pokémon GO hat der Spieler die Möglichkeit, 151 verschiedene Pokémons zu fangen und diese in seinen Pokédex aufzunehmen.

Auch die Technologie der Anwendung ist für einige Spieler ein guter Grund, um mit dem Smartphone durch die Nachbarschaft zu ziehen.

Der Algorithmus von Pokémon GO bezieht sich auf nutzergenerierte Daten aus dem Vorgängerspiel Ingress des Herstellers.

User-generated content auch „nutzergenerierte Inhalte“ oder als englisch „user-driven content“ bezeichnet) steht für Medieninhalte, die nicht vom Anbieter eines Webangebots, sondern von dessen Nutzern erstellt werden

Des Weiteren können die Pokémon durch den Einsatz der Kamera ebenso mit realem Hintergrund gefangen und in sozialen Gruppen gejagt werden. Die Erstellung eines individuellen Charakters fördert die Bindung zur Welt von Pokémon GO und macht die Anwendung zu einem Rollenspiel.

Ein umfangreiches Levelsystem und die Möglichkeit, bessere Items und Pokémon zu sammeln sollten schlussendlich beinahe jede Art von Gamer ansprechen.

Der versteckte Charme von Pokémon GO

Seit über 20 Jahren konnte Nintendo eine beträchtliche Fanbase mit dem Pokémon Franchise aufbauen. Selbst nach diversen Videospielen, TV-Shows, Events und innovativem Marketing konnte der Hype um das Spiel nicht abreißen.

Ein großer Bestandteil des anhaltenden Spielspaßes ist die Verknüpfung der Fans untereinander. Früher wurden in Foren wertvolle Tipps zur Vorgehensweise ausgetauscht, zu Zeiten von Pokémon GO treffen sich die Spieler auf der Straße, in Cafés und Geschäften und können ihr Wissen und ihren Spaß mit anderen Nutzern teilen.

Video: Get Up and Go!

Viele wissen nicht, dass erst die Aktivitäten der Community im Vorgänger Ingress Pokémon GO ermöglichte. Das Spiel basiert nun auf Inhalten, welche von Tausenden Nutzern auf der ganzen Welt über Ingress zusammengetragen wurden.

Der Erfolg von Pokémon GO wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit ebenso auf andere Werke von Nintendo auswirken und ohne umfangreiches Marketing die Verkaufszahlen diverser Konsolen und Games auf ein neues Hoch befördern. Am meisten profitiert das Spiel allerdings von den bekannten Figuren: Viele Erwachsene und beinahe jeder Teenager kennt die bunten Pokémon aus den alten Editionen. Der Bekanntheitsgrad ist von Spiel zu Spiel gewachsen und hat dadurch den größten Teil zu dem Erfolg von Pokémon GO beigetragen.

Die Zielgruppe der Anwendung

Da das Franchise seit vielen Jahren weiterentwickelt wurde, konnte der Entwickler Niantic auf ein breites Zielpublikum hoffen. Auch für das Marketing mit Pokémon GO ist dies selbstverständlich ein wichtiger Aspekt, der keinesfalls vernachlässigt werden darf.

Generell gelten Erwachsene zwischen 20 und 30 als Kernzielgruppe, da sie mit den netten Taschenmonstern aufgewachsen sind. Die Grafik und Funktionalität des Spieles richten sich jedoch immer noch an Kinder und Jugendliche. Die Pokémon sind bunt, wodurch Kinder außerordentlich gut auf sie ansprechen. Das Gameplay wurde bewusst einfach gehalten, sodass auch ihnen ein schneller Einstieg in das Spiel möglich ist.

Die Einfache Handlung

Durch die simple Handlung werden nicht nur Hardcore Gamer angesprochen, sondern auch Spieler, die nur gelegentlich das Handy zur Hand nehmen, um Pokémon zu fangen.

Jene Casual Gamer könnten allerdings mit dem Ende des Hypes auch wieder verschwinden, sollte sich das Gameplay in höheren Leveln als zu schwierig herausstellen. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei der Gamification Faktor. Dieser bestimmt die zu erreichende Motivation im Zusammenhang zum Motivationsbedarf eines Spieles.

Die wichtigste Rolle spielt die Zeitdauer, die von den Spielern für Pokémon GO benötigt und aufgewandt wird. Derzeit ist die Durchschnittsspieldauer in Deutschland 40 Minuten, diese könnte allerdings in den nächsten Tagen noch rasant steigen.

Erfolgreichste App aller Zeiten

Pokemon Go wird die erfolgreichste App aller Zeiten!

Virales Marketing durch die Aufregung

Niantic konnte innerhalb kurzer Zeit viel Aufmerksamkeit auf seine neue App ziehen. Viele herkömmliche Zeitungen profitieren von dem Hype und konnten steigende Nutzerzahlen und Zugriffe auf ihre Seiten verzeichnen. Aber auch sogenannte Newsjacker konnten durch das Spiel viele User anziehen. Jene Autoren fassen wichtige Nachrichten zusammen und stellen das Format auf ihre Website.

Mit Pokémon GO wurden allerdings auch einige Tweets und Posts viral verbreitet. So konnte Bayern 04 Leverkusen mit seiner spanischen Fanseite über 2000 Likes erhaschen oder der Pizzahersteller Wagner ein Tauboss vor dem Firmensitz fangen und hochladen.

Social Media Marketing wird durch beliebte Hashtags wie #pokemongo oder #nintendo vereinfacht und ermöglicht es, von vielen Nutzern gefunden zu werden.

Des Weiteren werben einige Firmen auf ihren Social Media Seiten mit diversen Vergünstigungen und speziellen Produkten, die Pokémon GO Spieler bei ihnen bekommen können. Ein individueller Beitrag macht die Firma oft freundlicher und zeigt die Nähe zu den Kunden.

Kostengünstiges Marketing und Wie?

Der Hersteller Niantic arbeitet bereits an der Umsetzung einer umfangreichen Werbe-Strategie, die Unternehmen für ihre Zwecke buchen können.

Derzeit allerdings können Firmen über zwei Varianten durch Pokémon GO zusätzliche Laufkundschaft lukrieren: Der einfachste Weg ist das Marketing über eine Arena oder einen PokéStop. Einige Unternehmer haben das Glück, ein Standort für die wichtigen Plätze im Spiel zu sein. Durch einladende Schilder und spezielle Rabatte können dabei noch mehr Spieler in die Verkaufsräume gelotst werden. Eine andere Möglichkeit ist der Kauf spezieller Lockmodule, die Pokémon an dem Standort erscheinen.

Umsatzsteigerung um die 75%

Eine Pizzeria in New York etwa hat nach Angaben der “New York Post” ihren Umsatz um 75 Prozent gesteigert, indem der Restaurantchef mit Lockmodulen die virtuellen Monster geködert hat – und damit auch die Spieler. “Es kommen Menschen zu uns, die sich hinsetzen, ein paar Bier trinken und Pokémon spielen”, sagt der Besitzer.

Um den Aufenthalt der Spieler im Laden zu verlängern, sollten bestenfalls genügend Steckdosen vorhanden und vorzugsweise kostenfreies WLAN verfügbar sein. Ein guter Weg die Nutzer für einige Zeit zu binden ist der Ankauf einiger Aufladekabel, da inzwischen beinahe alle Geräte denselben Stecker verwenden. Kühle Getränke und Speisen in coolen Pokémon-Designs erhöhen den Erfolg des Versuches um ein Vielfaches.

Antrag vom PokeStop

  • Auf die Internetseite https://support.pokemongo.nianticlabs.com/hc/de gehen
  • Oben rechts auf „Anfrage senden“ und in dem Menü „Ein neuer Vorschlag für Arena oder PokéStop senden“
  • Als erstes wird deine E-Mail und dein Spielername benötigt
  • Gebe nun ein ob es sich um ein oder mehre Gebäude handelt.
  • Nun fehlt noch der genaue Name der Sehenswürdigkeit oder dem Gebäude
  • Das wichtigste ist natürlich die genaue Adresse – die GPS-Daten wären noch besser
  • Last but not least fehlt noch ein Foto, welches ebenfalls hochgeladen werden muss.
  • Nun nur noch „Einreichen“ drücken.

Nun wird deine Anfrage entsprechend bearbeitet und unter Umständen als ein weiterer PokéStop eingetragen. (Quelle: go2android.de)

Chancen im Marketing

Um einen detaillierten Werbeplan zu erstellen, müssen Firmen derzeit noch auf die Etablierung einer umfangreichen Werbe-Strategie von Niantic warten. Nach der Einführung wird der Aspekt des geographischen Marketings in den Mittelpunkt gerückt.

Unternehmen werden für ihre Produkte in einem vordefinierten Raster werben und vielleicht sogar den Weg zur nächsten Filiale hervorheben können. Vor allem die Hersteller von hochwertigem Sportequipment könnten durch die Anwendung einen Boost ihrer Verkaufszahlen erreichen.

Bereits jetzt wurde das Game von US-amerikanischen Kardiologen dafür gelobt, die Spieler zur Bewegung zu motivieren und ihnen möglicherweise das Radfahren oder andere Sportarten näher zu bringen.

Vor allem die Hersteller von Rädern könnten auf den Hype reagieren und innerhalb der App auf gute Angebote hinweisen.

Mercedes-Benz PokemonEvent

Marketing in großen Unternehmen

Vor der Einführung der Werbung in Pokémon GO nutzt der Konzern McDonalds die bunten Gestalten bereits in einer neuen Werbeoffensive. Das Unternehmen hat mit Niantic einen Deal ausgehandelt, der viele Filialen in dem Spiel zu PokéStops macht.

Derzeit arbeitet der Hersteller noch an der Umsetzung des Deals, in naher Zukunft sollen aber 2500 Filialen zu PokéStops und über 400 Standorte zu Arenen zur Austragung von Kämpfen werden.

Vor der Umsetzung der Werbemaßnahmen muss der Hersteller allerdings erst die Serverprobleme (Stand 08.2016) in den Griff bekommen. Derzeit kommt es in Europa und Amerika täglich zu mehreren Ausfällen, wodurch das Vertrauen in die Firma geschwächt wird. Wenn das Game flüssig und ohne Unterbrechungen andauernden Spielspaß liefert, wird Pokémon GO ebenso für das Marketing von Unternehmen herangezogen werden.

Der rechtliche Aspekt von Pokemon GO

Nintendo und die Tochterfirma The Pokémon Company besitzen einen aktiven Markenschutz zu dem Game und seinen Inhalten, wodurch den Unternehmen alle Rechte an der Marke zustehen. Jene Inhalte sind vor einer wirtschaftlichen Ausbeutung und einer öffentlichen Beeinträchtigung der Darstellung geschützt (§ 14 Abs. 3 MarkenG). Einfach formuliert darf also der gute Ruf der Marke nicht öffentlich beschädigt oder für die Anpreisung eigener Dienstleistungen oder Produkte verwendet werden.

Generell wird die Verwendung von Logos und Grafiken aus der Anwendung abgeraten. Derzeit halten sich Konzern und Hersteller noch bedeckt, in naher Zukunft könnten allerdings erste Abmahnungen bei betroffenen Unternehmen eintreffen. Die Verwendung von Hashtags ist in dem richtigen Zusammenhang selbstverständlich gestattet und kann nicht verfolgt werden. Für das eigene Unternehmen eignen sich vor allem Anspielungen auf das Spiel, ohne ein Logo oder den Namen von Pokémon GO zu verwenden.

Auch Privatpersonen sollten die Anwendung stets mit gesundem Menschenverstand nutzen. Über die Kamera können Bilder von der Umgebung mitsamt dem abgebildeten Pokémon gemacht werden. Achten Sie hierbei vor allem darauf, keine fremden Personen abzubilden beziehungsweise machen Sie die Gesichter vor dem Upload auf eine Social-Media-Seite unkenntlich, um deren Persönlichkeitsrecht nicht zu verletzen.

Was ich während der suche gefunden habe ist ein Post von Rechtsanwalt Schwenke =>Dürfen Unternehmen an der Aufmerksamkeit, die Pokémon Go zuteil wird partizipieren? Die Antwort lautet wie so häufig „es kommt darauf an“. Worauf es aber ankommt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Fazit zu Pokemon Go

Wie du siehst, kann Pokémon GO in vielerlei Weisen für das eigene Marketing herangezogen werden. Vor der Etablierung einer Marketingoffensive sollten die Schritte allerdings von einem Experten auf ihre Rechtssicherheit überprüft werden. Wenn Du für das Marketing keine von Nintendo geschützten Marken und Grafiken verwendest, bist Du auf der sicheren Seite. Nutze den Hype um Pokémon GO und entwickele schnell eine Werbe-Strategie. Die Laufkundschaft wird Dein Geschäft erst so richtig beleben!